On the Composition

Program Notes

[Programmhefttext]

On March 11, 2011, a terrible triple tragedy hit Japan: an earthquake, a tsunami and, as a consequence of both, a nuclear meltdown at Fukushima. Miyagi prefecture was the first and hardest hit by the tsunami. By coincidence, I had been just reading books about Japanese history, aesthetics and poetry, and watched Japanese movies and documentaries, in the kind of ephemeral, but focused attention we sometimes develop for a place or a person. I was shocked and riveted by the images of the Tsunami I saw on TV, their violence and scope – and then by the meltdown of the reactor and the subsequent fallout.

My immediate reaction was to write the Miyagi Haikus, one of the most spontaneous pieces I have ever written. The Haiku is a traditional Japanese form of poetry with 17 syllables, consisting of three short lines : two with 5 syllables and one with 7, the latter often as a second line. The final line of the poem always is a kind of summation of the first two, a synthesis or a surprise, or both.

In my score, the 17 haikus are themselves ordered in Haiku format: the first five are notated without fixed rhythm, the next seven are notated as rhythms, but have no fixed pitches, and the last five combine rhythms and pitches to fully notated compositions. Each of these haikus has the same internal structure: the first 5 bars create a particular musical character, the next seven another, and the final five bars present a combination of both characters.

This strict and rational order, however, must necessarily be disturbed by the performers: for the score does not say how many or which instruments should play. Each soloist or ensemble must find their own arrangement and access to the score  – and even though there are clear instructions in the score on how to go about co-creating this work, a large share of the end result is still left for the musicians to realize, their preparation and their improvisation. 

.

.

Programmhefttext

Am 11. März 2011 suchte eine dreifache Katastrophe Japan heim: Erdbeben, Tsunami und Kernschmelze. Die Miyagi Präfektur wurde vom Tsunami als erste getroffen. Zufällig hatte ich damals gerade Mangas und Bücher zu japanischer Geschichte, Ästhetik und Lyrik gelesen und etliche japanische Filme angeschaut, in dieser passageren, aber doch konzentrierten Art, in der gelegentlich ein Ort, eine Person unsere Aufmerksamkeit fesseln. Als ich die Videos vom Tsunami sah, ihre Gewalt und ihr Ausmass, war ich daher besonders erschüttert – und dann kam der Meltdown von Fukushima und die unsichtbare Verwüstung auch dieser Präfektur.

In fast unwillkürlicher Reaktion auf diese Bilder komponierte ich an einem Vormittag 17 musikalische Haikus, sicherlich eines meiner spontansten Werke. Ein Haiku ist eine traditionelle Gedichtform Japans mit 17 Silben, üblicherweise aufgeteilt in drei Verse von 5, dann 7, und wieder 5 Silben. Der dritte Vers ist eine Art Ergebnis der ersten beiden, eine Synthese, eine Überraschung – oder ein Widerstand.

In meiner Partitur sind die 17 Haikus selbst wie im Haiku angeordnet: zum Beispiel sind die ersten fünf ohne Rhythmus notiert, die folgenden sieben nur als Rhythmen ohne feste Tonhöhen: erst in den letzten fünf notiere ich beides. Jeder einzelne Haiku folgt ebenfalls dem Schema – 5 “Einheiten” mit einem bestimmten Charakter, dann 7 mit einem anderen, schliesslich wieder 5 mit einer Art Kombination der beiden.

Diese strikte Ordnung kann aber von den Ausführenden befragt werden: denn die Partitur legt nicht fest, welche und wieviele Musiker hier spielen sollen. Sie ermuntert alle Interpreten, das vorliegende Material zu adaptieren, neu anzuordnen, zu orchestrieren – und zu improvisieren. Dabei folgen sie zwar detaillierten Prozeduren, die in der Legende der Partitur erläutert sind – aber dennoch ist jede Version ist eine kuratorische und interpretatorische Mitschöpfung der Musiker.

 

Scroll Up