Über Uns

Neue Musik in unserer Zeit kann nicht nur aus eurozentrischen Traditionen und Konzepten entstehen, sondern muss ihr Wurzelwerk weiter aufspannen.

Ensemble ɛkstʁaktə steht für eine neue Art von Ensemble. Ausgehend von der Einsicht, dass wir in einer post-exotischen Zeit leben, in der viele Musiktraditionen in einer Weise gedeihen und sich ausbreiten, die geografische, ethnische und ideologische Grenzen und Weltordnungen ignoriert, erforschen und untersuchen die musikalischen Kosmopoliten des Ensembles ɛkstʁaktə das musikalische Potenzial von Traditionen, die sie kennen – aber auch von ihnen fremden Traditionen. In den Konzerten von Ensemble ɛkstʁaktə greifen Formen des Musizierens, Ideen und musikalische Konzepte aus vielen Ursprüngen ineinander und eröffnen neue Wege des Musikerlebens.

Jedes Ensemblemitglied ist aufgefordert, alles innerhalb seiner eigenen Tradition zu hinterfragen: seine Beziehung zu einzelnen Tonhöhe, Skalen, Rhythmen, aber auch zum Publikum und wie man mit Mitmusike*innen kommuniziert. Bei all dem ist das Ensemble ɛkstʁaktə völlig frei in der Wahl der Mittel, die seinen Vorstellungen entsprechen – sei es ein erlerntes Regelsystem für strukturierte Improvisation oder eine interaktive Bildschirm-Partitur, seien es konventionelle Notationen oder verbale Anweisungen, seien es grafische Partituren oder Flussdiagramme, seien es Lichtsignale oder Kopfnicken.

Zwei Fragen sind zentral: Was haben wir noch nicht gehört und ist die Musik wirklich fesselnd?manager Elke Moltrecht and composer/researcher Sandeep Bhagwati.

Der intertraditionelle Ansatz von Ensemble ɛkstʁaktə ist so neu, dass es im Grunde genommen noch keine Repertoirestücke dafür gibt – allenfalls können prozessorientierte Werke mit offenem Konzept adaptiert werden. Auch erscheint der übliche Auftragsrahmen für die Arbeit des Ensembles unangemessen, da jedes Stück aus der Virtuosität, der Tradition und den konzeptuellen Fähigkeiten jedes einzelnen Musikers entwickelt werden muss. Neues Repertoire entsteht also aus dem Ensemble selbst heraus. So präsentiert Ensemble ɛkstʁaktə vor allem Werke, die in intensiven Workshop- und Rechercheprozessen aus Ideen und Konzepten entwickelt wurden, die von den Mitgliedern des Ensembles vorgeschlagen wurden, insbesondere von Sandeep Bhagwati.

Das in Berlin ansässige Ensemble ɛkstʁaktə wurde 2013 gegründet, um auf diese Einsicht mit einem Ensemble zu reagieren, das neue Wurzeln für neue musikalische Ausdrucksformen sucht – ein All-Star-Ensemble aus renommierten, überwiegend in Berlin lebenden Musikern, deren vielfältige musikalische Herkunft lebendige Traditionen aus China, Europa, Indien, Korea, Bulgarien, Syrien, Australien oder den USA sowie Genres wie Jazz, Volksmusik, Techno, Blues, aber auch eurologische Konzertmusik vom Barock bis zur Gegenwart. In variablen Konstellationen, durch akribisch kuratierte Konzertprojekte und in gemeinsamer künstlerischer Forschung arbeitet das Ensemble Extrakte über alle geographischen, historischen, ethnischen, sozialen und ideologischen Ordnungen der Welt hinweg, auf der Suche nach einer neuen Musik für unsere globale Zukunft.

Ensembles ɛkstʁaktə wird temporär durch künstlerische Forschung begleitet, die von matralab – Labor für Forschungs-Kreation in den darstellenden Künsten an der Concordia Universität Montréal koordiniert und unterstützt wird.



Ensemble:

Sören Birke (Mundharmonikas)
Klaus Janek (Bass, Elektronik)
Kang Ji-eun (Haegeeum) 
Milliken (Oboen, Rezitation)
Deniza Popova (bulgarischer Gesang)
Farhan Sabbagh (Ud, Riqq)
Gregor Schulenburg (Flöten, Duduk, Shakuhachi)
Ravi Srinivasan (Tabla, Schlagzeug, Khayal-Gesang, Pfeifen)
Wu Wei (Sheng, Erhu)
Gebrüder Teichmann (Plattenspieler, KlangobjekteLive-Elektronik)
Yoo Hong (Daegeum, Changgu)
Zhao Lucy (Pipa, Guqin)
Duduk, Mundharfen, Elektronik)

Sandeep Bhagwati (Musikalischer Leiter, Komprovisationen,
Ensembleleiter Bordune, Kompositions-Compiler, Dirigent
Elke Moltrecht (Management, Ensembleleiterin)